Kürzlich habe ich auf Instagram ein sehr gut aussehendes Bild von einem Burger  zu Gesicht bekommen. Gerne lässt man sich ja von Bildern, oder auch Rezepten inspirieren etwas neues zu Kochen. So auch in diesem Fall. Da ich noch nie zuvor pochiertes Ei selbst gemacht habe, musste ich mich hierfür erst einmal einlesen bzw. -sehen. Es stellte sich heraus, dass pochiertes Ei kein Hexenwerk ist und sehr einfach zu machen ist.

Hierfür verwendet Ihr jeweils ein oder mehrere frische Eier und einen Kochtopf mit heißem Wasser. Die frische ist in sofern wichtig, da das Ei (besonders auch das Eigelb) zerlaufen würde. Das Ei (jeweils ein einzelnes Ei) gebt Ihr in eine kleine Schüssel. Nach dem das Wasser kocht, nehmt Ihr es von der Herdplatte. Jetzt rührt Ihr mit einem Esslöffel das heiße Wasser in eine Richtung, sodass Ihr einen leichten Strudel bekommt. Danach lasst Ihr das Ei aus der Schüssel vorsichtig in die Mitte des Topfes laufen.

Ihr könnt jetzt beobachten wie das Eiweiß anfängt zu stocken. Durch den zuvor erzeugten Strudel, dieser muss wirklich nicht schnell sein, legt sich das Eiweiß langsam um das Eigelb. Bis es fast vollkommen aufhört sich zu bewegen. Nach dem das Ei mindestens 3 Min. (3 – 5 min.) im heißen Wasserbad war, kann es z.B. mit einer Schöpfkelle heraus genommen und z.B. auf ein Brot gelegt werden.

In diesem kurzen Video, könnt Ihr unseren ersten Versuch sehen.

In anderen Quellen habe ich gesehen, das Essig zum heiße Wasser gegeben wurde. Des weiteren, dass das Ei aus der Schüssel unter Zuhilfenahme eines Esslöffels ins heiße Wasser laufen gelassen wurde. Beides habe ich für mich nicht getestet, da meine oben beschriebene Variante schon sehr gut geklappt hat.

Ein einigermaßen frisches Ei ist wichtig, da das Eiweiß sonst zerlaufen würde. Auch das Eigelb könnte auch schon nicht mehr die nötige Festigkeit haben und kaputt gehen.

Viel Spaß beim Nachmachen und ein gutes Gelingen!

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.