Einfaches Roggen Joghurt Brot

Wie es mir schon häufiger passiert ist, beginnt ein neues Rezept mit dem lesen eines Rezeptes welches man im Internet gesehen hat. Ich muss dazu sagen, dass ich, wenn es ums backen geht ich nicht unbedingt der begnadete Bäcker bin.

Wenn man jetzt bedenkt, dass ich nicht gut backen kann, ist dieses Rezept des Joghurt-Brotes einfach der Knaller. Es gelingt mir einfach immer. Ich habe dieses Rezept mit vielen unterschiedlichen Mehlsorten getestet, und bin bei dieser Mischung hängen geblieben. Als kleiner Tipp, nehmt nicht zu viel Roggenmehl. Dabei ist es mit passiert, dass der Teig ein großer Klumpen wurde und er außen dann noch sehr matschig war. Der Teig konnte gerettet werden, in dem ich nach und nach backstarkes Weizenmehl dazu gegeben habe. Grundsätzlich hat dieses Brot aber mit vielen unterschiedlichen Mehlsorten gut funktioniert.

Zum Teig ist gar nicht so viel zu sagen. Zuerst gebe ich das Mehl in eine große Rührschüssel, füge alle weiteren Zutaten wie Salz, Joghurt und Hefe auf einer Waage hinzu. Zum Schluss kommt das Wasser. Jetzt lasse ich die Küchenmaschine erst auf niedriger Stufe 2 Min. und dann auf etwa der mittleren Stufe für insgesamt ca. 6 Minuten kneten.

Nach dem kneten, wird der mit einem sauberen Küchentuch abgedeckte Teig für etwa 45 Min. gehen gelassen. Bei meinen ersten Brotbackversuchen habe ich den Teig immer in einen mit Mehl bestäubten Gärkorb gelegt und ihn dort noch für weitere 15 Min. ruhen lassen. Allerdings hat mir die längliche Form des Brotes dann nicht so sehr gefallen. In meinem letzten Versuch, bevor ich das Rezept geschrieben habe, habe ich den Teig einfach auf die mit Mehl bedeckte Arbeitsfläche zu einem runden Brotlaib geformt und dann so für ca. 15 Min. gehen lassen.

Je nachdem wie lange euer Backofen benötigt um auf 240° C Ober-/Unterhitze zu heizen, müsst Ihr ihn vorheizen. Bei mir reicht es theoretisch, wenn ich den Backofen erst einschalte, wenn ich den Teig in den Gärkorb lege. Praktisch schalte ich den Backofen ca. 30 Min. früher ein, damit mein Pizzastein den ich auch zum Brotbacken verwende gut durchheizt. Das Brot sollte, ohne Probleme auch auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech funktionieren.

Da mein Backofen selbst Dampf erzeugen kann, schalte ich dieses auch auf mittlerer Stufe ein. Das sorgt u.a. dafür, dass es eine schöne Krustenbildung gibt. Ihr könnt aber auch einfach zwei Eiswürfel in den Ofen werfen, wenn Ihr das Brot hineingebt.

Das Brot im Gärkorb habe ich nach dem der Backofen vorgeheizt ist, einfach auf den Pizzastein umgestülpt. / Das Brot welchem ich eine runde Form auf der Arbeitsplatte gegeben habe, ist mit dem (Pizza-) Schießer in den Ofen befördert worden. Jetzt wird das Brot für ca. 15 Min. gebacken. Danach reduzieren wir die Temperatur auf 210° C, hierbei öffnet Ihr kurz den Backofen um die Hitze, sowie die Feuchtigkeit entweichen zu lassen. Wenn das Brot Gefahr läuft zu dunkel zu werden, könnt Ihr diesen Schritt auch früher ausführen.

Nach weiteren 25 – 30 Min. ist das Brot soweit, Ihr könnt es aus dem Ofen auf einem Gitter auskühlen lassen. Es sollte unbedingt nicht auf einer glatten Oberfläche auskühlen, da die Wärme dann nicht nach unten entweichen kann und das Brot dann auf der Unterseite weich werden würde.

So, jetzt viel Spaß beim selber backen! Ich freue mich auf Eure Kommentare und Anregungen!

 

Zubereitungszeit: 1 Std. 40 Min.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Spaghetti Carbonara – classico

Bei uns zuhause gab es nie die klassischen Spaghetti Carbonara. In unserem Haus wurde eine Schinken-Sahne-Sauce gekocht, die richtig zubereitet, unwahrscheinlich toll schmeckt! Zuhause, bei Mama schmeckt es halt doch immer noch am besten <3

Zubereitung:

Als erstes kochen wir die Spaghetti al dente. Wir können natürlich auch andere Nudeln verwenden, bei uns sind das aber so gut wie immer Spaghetti :) Während die Nudeln kochen, braten wir den Pancetta in einer Pfanne kurz an und stellen ihn danach beiseite. In einer Schüssel verquirlen wir jetzt das Eigelb, die Sahne und etwas drei viertel des Parmesan. Die Mischung würzen wir mit Salz & frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer. Sobald die Nudeln al dente gekocht sind, gießen wir sie ab und schmeißen sie zurück in den Kochtopf. Dann kommt die Ei-Mischung und der Pancetta zu den Nudeln, dort vermischen wir alles gut und lasse die Wärme der Nudeln das Ei garen.
Die Sauce hat dann eine seidige Konsistenz. Je nach dem wie viel Parmesan Ihr wirklich genommen habt, kann die Sauce nachher auch sehr fest an den Nudeln kleben. Jetzt richten wir alles auf einem tiefen Teller an, würzen noch mit etwas frischen Pfeffer und garnieren die Nudeln mit dem restlichen Parmesan.

Dazu passt ein leckerer trockener Weißwein.

Zubereitungszeit: 15 Min.
Schwierigkeitsgrad: einfach

Snickers-Cookies

Heute gibt es ein einfaches Plätzchenrezept, für den kleinen Besuch.

  • Die Snickers mit einem großen Küchenmesser in kleine Würfel schneiden.
  • Die Löffelbiskuits in eine Gefriertüte geben und zu Krümeln zerschlagen. Geht mit einem Nudelholz ganz gut. Nicht zu impulsiv vorgehen, sonst platzt die Tüte 😉
  • Vanillezucker und Salz in einer Rührschüssel mischen, das Ei damit verquirlen, Butter und Frischkäse unterrühren und zuletzt die zerkrümelten Löffelbiskuits dazu rühren.
  • Mit 2 Esslöffeln kleine Teigportionen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen, mit einem Löffelrücken glatt und rund streichen. Zwischen den Cookies etwas Abstand lassen, sonst kleben sie nach dem Backen aneinander.
  • Die Snickers-Stücke auf den Cookies verteilen.
  • Bei 160° C Umluft 20 Minuten backen. Aufpassen: Verbrennen sehr schnell!

 

 

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten
Schwierigkeitsgrad: mittel