Knoblauch-Zupfbrot

Vielleicht ein Tipp vorneweg. Anfängern empfehle ich etwas mehr Mehl zu nehmen. Ruhig 50 g oder so. Der Teig ist sehr, sehr weich und durch eine erhöhte Mehlmenge erleichtert ihr euch das Handling.

Knoblauchbutter (Mengenangaben sind für ein Brot)

  • Butter (für ein Brot – ca. 125 g)
  • Salz
  • glatte Petersilie, ohne Stile
  • 2-5 Zehen Knoblauch (ihr wisst, was euch schmeckt)

Den frischen Knoblauch und die glatte Petersilie sehr fein hacken. Alle Zutaten für die Knoblauchbutter vermengen und bei Zimmertemperatur ziehen lassen. Sie soll nachher schön weich sein.

 

Hefeteig (Mengenangaben sind für ein Brot)

  • Mehl Type 550 (oder bis zu 400 g für die Anfänger)
  • Hefe
  • Milch (oder nur Wasser / halb Wasser und halb Milch)
  • Salz
  • Butter (für ein Brot – ca. 50 g)
  • Gerstenmalz (aus dem Reformhaus, oder Zucker/Honig)
  • Ei

„Schnell“ version* vom Hefeteig

Zunächst Mehl in eine ausreichend große Schüssel geben und eine Mulde formen, dann löst ihr die Hefe in der warmen Milch auf und gebt sie in die Mehlmulde. Nun rührt ihr vorsichtig immer mehr Mehl vom Rand her ein (etwa ein Drittel), bis ihr einen schönen flüssigen Brei erhaltet. Jetzt mit Mehl bedecken, Schüssel mit nem Teller abdecken und bei 35°C für 20 min in den Ofen; wenn eure kleinste Einstellung 50°C ist, dann einfach nach 5-10 min aus machen. Raus holen, restliche Zutaten zugeben und 10 min in der Küchenmaschine oder mit den Knethaken eures Handrührers kneten. 2 min auf langsamer Stufe, 8 min auf der Höchstmöglichen (bei der Bosch Mum ist der Knethaken nur für Stufe 1-3 gedacht und sollte zwecks Maschinenschonung nicht höher gedreht werden).

 

Und jetzt habt ihr einen Teig. Viel zu klebrig?! Nein, ihr sollt ihn ja nicht anfassen, sondern backen. Vertraut mir, er ist wundervoll, so wie er ist. Teller drauf und wieder bei 35°C für 20 min in den Ofen.

Teig nun großzügig mit Mehl abstauben, aus der Schüssel auf die gut bemehlte Arbeitsfläche geben und ein kleines Rechteck formen. Dick mit der weichen Knoblauchbutter bestreichen – notfalls diese kurz in die Mikrowelle stellen – und etwa 3 cm hohe und in der Größe eurer Form breite Rechtecke schneiden, stapeln und hochkant in die Form stellen. Soweit die Theorie. Das wird so nicht ganz funktionieren, weil der Teig so weich ist, aber durchaus erwünscht. Dadurch bekommt das Brot ein schönes wildes und vor allem appetitliches Aussehen.

 

Nochmal ab in den Ofen bei 35°C für 10-20 min. Dann den Ofen auf 170°C Umluft stellen und 30-40 min fertigbacken.

 

Guten Hunger und viel Spaß beim Zupfen!

 

*Hefeteig ist eine Diva und die mag es nicht gehetzt zu werden. Gerade die erste Ruhephase sollte ausreichend sein. Wenn die Hefe erstmal arbeitet, kann danach nicht mehr viel passieren.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.